News

24.2.13 - 16:47 Von admin E-Mail @ Autor

Nistkästen und Mulchwalze für den Naturschutz.

hochgeladenes Bild

Der Betreiber vom Weingut-Ferienhaus Triebl aus Gießelsdorf denkt auch an die gefiederten Freunde und baut ihnen Nisthilfen. Damit möchte der Weinbauer Franz Triebl einen Beitrag zur Natur leisten. Neben Meisenkästen, die auch dem seltenen Halsbandschnäpper als Wohnung dienen können, baut er auch Kästen für Rotschwänzchen, Turmfalken, Waldkauz, Mauersegler und für den seltenen Wiedehopf. Diese Vogelarten leisten übrigens einen nicht unwesentlichen Beitrag im kultivierten landwirtschaftlichen Bereich. Der Wiedehopf vertilgt Unmengen von Schadinsekten, der Turmfalke jagd Mäuse in den Kulturen, Meisen, Amseln und Spatzen fressen jede Menge Blattläuse und Raupen der Frostspanner. Mag. Bernard Wieser, Gebietsbetreuer des Europaschutzgebietes Südoststeirisches Hügelland begrüßt die Nistkastenaktion jedenfalls und möchte auch andere zum Mitmachen motivieren.

Mit den Nistkästen ist es für den Winzer und Ferienhausbetreiber aber noch nicht getan. "Wir werden den Weingarten in Zukunft mit einer Mulchwalze mähen, statt mit einem herkömmlichen Mäher", erzählt Triebl. Dabei soll das Gras nur geknickt werden und auch die feinen Gräser erhalten bleiben. "Normale Mäher scheren alles kahl, mit der Mulchwalze bleiben mehr Nutzpflanzen erhalten und die Fläche trocknet im Sommer weniger aus."

< Energy Globe Styria 2012/13 - Auszeichnung für Umweltpioniere. Zurück zur Übersicht Sonnenstrom für unser Weingut. >

01-Newsscript 2.1.0.1 © 2006-2019 by Michael Lorer